Blog

Beide Volleyball-Mixed-Mannschaften des KTB 1893 starten mit Niederlagen ins neue Jahr

Gegen die TuSsies keine Chance

TuS Ehrenfeld II vs. KTB 1893 Mixed II … 3:0 (25:13, 25:22, 25:16)

Datum: 10.01.2018 Spielbeginn: 21:00 Uhr, Spielort: Sporthalle der KGS Mainzer Straße

Anfangsaufstellung KTB 1893 Mixed II: Lena Engemann (Außen), Susanne Palte (Zuspiel), Kathrin Schiller (Zuspiel), Christian Bastheim (Außen), Jan Eschmann (Mitte), Cyril Gläser (Mitte)

1. Satz KTB – TuS
1:0, 1:1, 2:1, 3:1-3:5, 4:5, 4:6, 4:7-4:10, 1. Auszeit KTB, 4:11, 5:11, 6:11, 6:12, 7:12-9:12, 9:13-9:15, 10:15-10:20 2. Auszeit KTB 10:21-10:24, 11:24-13:24, 13:25

1:0 TuS Ehrenfeld II

2. Satz TuS – KTB
1:0, 1:1, 1:2-1:6 1. Auszeit TuS, 1:7, 2:7, 2:8, 2:9, 3:9, 4:9, 4:10, 5:10, 5:11-5:13, 6:13, 6:14, 7:14-13:14 1. Auszeit KTB, 14:14-17:14, 17:15, 18:15, 18:16-18:19, 19:19, 20:19, 21:19, 21:20, 21:21, 22:21, 22:22, 23:22-25:22
Zum Ende des Satzes Wechsel: Richard Dohmen für Christian Bastheim

2:0 TuS Ehrenfeld II

3. Satz KTB – TuS (Richard Dohmen bleibt im und geht auf die Mitte für Cyril Gläser, Knud Zabrocki nimmt die Außenposition ein
0:1, 0:2, 1:2, 1:3, 2:3, 3:3, 3:4, 3:5, 4:5-4:10 1. Auszeit KTB 4:11, 4:12, 5:12, 5:13, 6:13-10:13, 10:14, 11:14, 11:15-11:18 2. Auszeit KTB, 11:19, 11:20, 12:20, 12:21, 12:22, 13:22, 14:22, 15:22, 15:23, 16:23, 16:24, 16:25

3:0 TuS Ehrenfeld II

Die zweite Mixedmannschaft des KTB verliert das Auftaktspiel im neuen Jahr deutlich mit 0:3 in Sätzen gegen die 2. Vertretung des TuS Ehrenfeld.

Trotz einer guten Vorbereitung mit einem Turnier am Dreikönigstag in Kerpen, welches ein Großteil der Mannschaft zum Ennspielen nutzte, findet der KTB in diesen Spiel überhaupt zu seiner Form.

Einzig im zweiten Satz war man lange Zeit auf Augenhöhe bzw. konnten diesen bis zum 22:22 offen gestalten und vorher sogar einen Achtpunkte-Rückstand egalisieren. Diese Aufholjagd schien Kraft gekostet zu haben, denn am Ende machte Ehrenfeld auch diesen engen Satz klar.

Ehrenfeld, das alle seine Ligaspiele auswärts austrägt, machte während der gesamten Spielzeit von der Altherrenregel Gebrauch und spielte durchweg mit vier Männern, was es nicht unbedingt leichter für den KTB machte.

Den Ehrenfelder Mittelangreifer Eric Brackmann, der von seinem Spielvermögen eher nicht in die 1. Kreisklasse gehört, konnte der KTB im Angriff nicht stoppen und auch seine Angabeserien in Satz 1 und 3 sorgten dafür, dass der KTB in diesen Sätzen chancenlos blieb.

Dieses Spiel galt es schnell abzuhaken und auf den positiven Aspekt, den zweiten Satz zu schauen.

Gegen Elsdorf zwei Sätze auf Augenhöhe, dann kam der Einbruch

KTB 1893 Mixed I vs. ASG Elsdorf … 1:3 (22:25, 26:24, 12:25, 18:25)

Datum: 11.01.2018 Spielbeginn: 21:00 Uhr, Spielort: Sporthalle der KGS Mainzer Straße

1. Satz Elsdorf – KTB
0:1, 1:1, 1:2, 2:2-4:2, 4:3, 5:3, 5:4, 5:5, 5:6, 6:6-8:6, 8:7, 9:7, 10:7, 10:8, 10:9, 10:10, 10:11, 10:12, 11:12-13:12, 13:13, 14:13-16:13 1. Auszeit KTB, 17:13, 17:14, 18:14, 18:15, 18:16, 19:16, 19:17-19:19, 20:19, 21:19, 21:20, 22:20, 22:21, 22:22, 23:22, 24:22, 2. Auszeit KTB, 25:22

1:0 Elsdorf

2. Satz KTB – Elsdorf
0:1, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:3, 3:4, 4:4, 5:4, 5:5-5:7, 6:7-9:7, 9:8, 10:8-12:8, 12:9, 12:10, 13:10, 13:11-13:13, 1. Auszeit KTB, 13:14, 13:15, 14:15, 14:16, 15:16, 15:17, 16:17, 16:18-19:18, 19:19, 19:20, 20:20, 21:20, 22:20, 22:21, 23:21, 23:22, 23:23 2. Auszeit KTB, 24:23, 24:24, 25:24, 26:24

1:1 KTB

3. Satz Elsdorf – KTB
1:0, 2:0, 2:1, 2:2, 3:2, 4:2,4:3, 5:3, 6:3, 6:4, 7:4-9:4, 1. Auszeit KTB, 9:5, 10:5, 11:5, 11:6, 12:6-14:6, 14:7, 14:8, 15:8-17:8, 17:9, 17:10, 18:10, 19:10, 19:11, 20:11, 20:12-22:12, 2. Auszeit KTB, 23:12-25:12

2:1 Elsdorf

4. Satz KTB – Elsdorf
0:1, 1:1, 1:2, 2:2, 3:2, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5, 5:5, 6:5, 7:5, 7:6, 8:6, 9:6, 10:6, 10:7, 10:8, 10:9, 10:10, 11:10, 11:11, 11:12, 12:12, 12:13, 13:13, 13:14, 13:15, 14:15, 14:16, 15:16, 15:17, 16:17, 17:17, 17:18-17:21, 1.Auszeit KTB, 18:21, 18:22-18:25

1:3 Elsdorf

Auch die erste Mixed-Mannschaft kann im ersten Heimspiel des neuen Jahres keine Punkte einfahren, auch wenn die Sache hier etwas knapper war und sich eine spannende Begegnung in der Mainzer Straße entwickelte.

Zum Anfang des ersten Satzes bis hin zur Mitte gab es häufige Führungswechsel, bei welchen sich keine der beiden Mannschaften so richtig absetzen konnte. Beim 17:13 führten die Gäste aus Elsdorf erstmals mit vier Punkten. Diesen Rückstand konnte der KTB beim 22:22 noch einmal ausgleichen. Am Ende setzte sich Elsdorf dann doch mit einer kleinen Serie in diesem Satz durch.

Der zweite Satz war der spannendste dieser Partie. Mit ständigen Führungswechseln, bei welchen sich der KTB nur einmal mit drei Punkten absetzen konnte, ging es durchgängig bis zum Satzende eng zu. Mit viel Leidenschaft und dem Quäntchen Glück konnte der KTB diesen eintüten und den Satzausgleich herstellen.

Knackpunkt der Begegnung war der dritte Satz, in welchen schlagartig die Sicherheit auf Seiten des KTB verloren ging und nahezu nichts mehr gelang bzw. bei Elsdorf dann alles. Durch mehrere Serien, die auch die KTB-Auszeiten und Spielerwechsel nicht unterbrechen konnten, schaffte Elsdorf die erneute Satzführung eindeutig mit nur zwölf Gegenpunkten.

Im vierten Satz versuchten die Gastgeber noch einmal alles, um das Momentum wieder auf die eigene Seite zu bringen. Das gelang auch bzw. konnte man den Satz bis zum 17:17 offen gestalten. Ein kurzer Zwischensprint der Gäste schaffte bis 17:21 jedoch die Vorentscheidung. Auch eine Auszeit des KTB unterbrach den Lauf der Gäste nicht mehr, die mit 25:18 den vierten Satz und damit das Match gewannen.

Mehr Informationen zur Verbandsliga:

BFS-RHEINLAND MIXED VERBANDSLIGA 1 (1. Mixed-Mannschaft)
http://bit.ly/mixed1verbandsliga

Tabelle Verbandsliga
Tabelle Verbandsliga

Keine Punkte trotz guten Spiels

DJK Südwest Köln IV vs. KTB 1893 Mixed II … 3:1 (26:24, 25:23, 14:25, 25:20)

Datum: 17.01.2018 Spielbeginn: 21:00 Uhr, Spielort: Sporthalle der KGS Mainzer Straße

Anfangsaufstellung KTB 1893 Mixed II: Lena Engemann (Außen), Susanne Palte (Zuspiel), Kathrin Schiller (Zuspiel), Danijel Ostric (Außen), Jan Eschmann (Mitte), Richard Dohmen (Mitte)

1. Satz KTB – DJK
0:1-0:3, 1:3, 1:4, 2:4, 2:5, 3:5, 4:5, 5:5, 6:5, 6:6, 6:7, 6:8, 7:8, 7:9, 8:9, 9:9, 9:10, 9:11, 10:11, 10:12, 11:12, 11:13, 12:13, 13:13, 13:14-13:17, 14:17, 14:18, 15:18, 16:18, 17:18, 17:19, 17:20, 1. Auszeit KTB, 17:21, 18:21-20:21, 20:22, 21:22, 21:23, 2. Auszeit KTB, 21:24, 22:24-24:24, 1. Auszeit DJK, 24:25, 24:26

0:1 DJK

2. Satz KTB – DJK Aufstelllung wie im 1. Satz
1:0, 1:1, 2:1, 3:1, 3:2, 3:3, 4:3, 4:4, 4:5, 5:5, 5:6, 6:6, 7:6, 8:6, 8:7, 9:7, 9:8, 9:9, 9:10, 9:11, 1. Auszeit KTB, 9:12, 9:13, 10:13, 10:14, 11:14, 12:14, 12:15, 13:15, 13:16, 13:17, 14:17, 15:17, 16:18 (hier war zwischdrin ein Fehler beim Schiedsgericht ein Punkt zu viel für DJK, leider nicht mehr nachvollziehbar, aber auch nicht spielentscheidend), 17:18, 1. Auszeit DJK, 17:19, 17:20, Wechsel auf Außen Christian Bastheim für Danijel Ostric, 17:21, 18:21, 19:21, 19:22, 19:23, 20:23-22:23, 22:24, 23:24, 23:25

0:2 DJK

3. Satz KTB – DJK Aufstelllung wie Ende 2. Satz
1:0, 2:0, 2:1, 3:1, 4:1, 4:2, 4:3, 5:3, 6:3, 6:4, 6:5, 7:5, 7:6-10:6, 1. Auszeit DJK, 11:6-13:6, 13:7, 14:7, 15:7, 15:8-15:10, 16:10, 16:11-16:13, 17:13-20:13, 2. Auszeit DJK, 21:13, 21:14, 22:14-25:14

1:2 KTB

4. Satz KTB – DJK Aufstellung wie Ende 3. Satz
0:1, 1:1, 2:1-5:1, 5:2, 6:2, 6:3, 6:4 7:4, 8:4, 8:5, 8:6, 9:6, 10:6, 10:7-10:9, 1. Auszeit KTB, 10:10, 10:11, 11:11, 12:11, 13:11, 13:12, 13:13, 14:13, 14:14, 14:15, 14:16, 15:16, 15:17, 15:18, 15:19, 2. Auszeit KTB, 16:19, 16:20, 16:21, Wechsel auf Außen Knud Zabrocki für Christian Bastheim, 17:21, 18:21, 18:22, 19:22, 20:22, 20:23-20:25

1:3 DJK

Deutlich verbessert im Vergleich zur Vorwoche zeigte sich die 2. Volleyball-Mixed-Mannschaft des KTB, musste sich aber dennoch denkbar knapp der DJK geschlagen geben und bleibt weiterhin punktlos in der Liga.

In diesem Nachholspiel, das eigentlich ein Heimspiel des DJK war (im eigentlichen Auswärtsspiel verletzte sich eine Spielerin schwer, sodass das Spiel mangels Frauen abgebrochen wurde. Gute Besserung an dieser Stelle! Wir wünschen eine reibungslose Genesung nach dem Kreuzbandriss! Man verständigte sich noch vor Ort auf eine Spielwiederholung), aber in der Mainzer Straße ausgetragen wurde, hätte sich die KTB-Vertretung eigentlich mindestens einen Punkt verdient gehabt.

Wie knapp das Spiel war zeigt die Punkteverteilung von 92:90 zu Gunsten des KTB. Die ersten beiden Sätze gingen mit den Minimalabstand von zwei Punkten verloren. Der dritte wurde deutlich gewonnen und im vierten Satz fehlte am Ende die Aufmerksamkeit.

Es entschieden letztendlich nur Nuancen. Der kleine Unterschied war wohl, dass auf Seiten des KTB mehr einfache Bälle zwischen zwei-drei Leute ins Feld fielen als das auf der anderen Seite der Fall war.

Besonders im ersten Satz bewies der KTB Moral und wehrte mehrere Satzbälle ab.

Mehr Informationen zur 1. Kreisklasse:

BFS-RHEINLAND MIXED KREISKLASSE 1 KÖLN (2. Mixedmannschaft)
http://bit.ly/mixed2erstekreisklasse

Tabelle 1. Kreisklasse
Tabelle 1. Kreisklasse

In der kommenden Woche kommt es zum gleichen Duell in der Mainzer Straße (Mi, 24.01.2018, 21 Uhr). Dann hat der KTB reguläres Heimrecht und macht es diesmal hoffentlich besser, belohnt sich für eine gute Leistung und nimmt vor allem etwas Zählbares mit.

Die erste Mixed-Mannschaft ist einen Tag später dran (Do, 25.01.2018, 21 Uhr). Zu Gast in der Mainzer Straße ist der unmittelbare Tabellennachbar Weidener SF II. Spannung ist also vorprogrammiert.

Wiederum eine Woche später (01.02.2018, 21 Uhr, Grundschule Mainzer Straße) greifen die Hobby-Männer in der Landesliga im Kölner Duell gegen KT 43 Köln erstmals im neuen Jahr ins Spielgeschehen ein. Dort gilt es auch, den ersten Sieg einzufahren und das Tabellenende zu verlassen.

BFS-RHEINLAND MÄNNER LANDESLIGA (Männermannschaft)
http://bit.ly/maennerlandesliga

Tabelle Landesliga Hobby Männer
Tabelle Landesliga Hobby Männer

Wildcats siegen zum Ausklang des Jahres im Verfolgerduell

… und katapultieren sich damit auf den 3. Platz der 2. Handballbundesliga Frauen

SV Union Halle-Neustadt vs. FSG Mainz05/Budenheim … 29:25 (15:12)

Erdgas-Sportarena: 853 Zuschauer

Das Spiel ist zwar schon fast wieder eine Woche her, aber es war so fesselnd und kurzweilig, dass ich es mir nicht nehmen lassen wollte, noch eine paar Worte darüber zu verfassen.

Das Spiel in der Erdgas-Sportarena zwischen den heimischen Wildcats und den Meenzer Dynamites hatte wahrlich Topspiel-Charakter und eigentlich noch mehr als die 853 anwesenden Zuschauer verdient.

Obwohl diese Zuschaueranzahl kurz vor Jahresschluss einen Saisonrekord für die Wildcats darstellt, konnte die Spitzenposition in der Zuschauertabelle nicht zurückgewonnen werden, weil Waiblingen-Korb seine Heimpartie im Vorfeld des Bundesliga-Derbys TuS Metzingen gegen FRISCH AUF Göppingen in der Stuttgarter Porsche-Arena austragen durfte, damit von dem hohen Zuschauerzuspruch profitierte und nun den ersten Platz der Zuschauertabelle einnimmt.

Durch den Sieg konnte Halle-Neustadt an den Mainzer vorbeiziehen, das Jahr 2017 mit dem dritten Tabellenplatz beenden und den Anschluss an die Tabellenspitze wahren.

In diesem Heimspiel zeigten die Wildcats zudem, dass sie dem eigenen Anspruch, eine Spitzenmannschaft der Liga zu sein, durchaus gerecht werden können. Gegen die offensiv starken Mainzer konnten sich die Wildcats behaupten. Auch kritische Situationen, in denen das Spiel hätte noch einmal kippen können, überstanden sie diesmal schadlos und nervenstark.

Das spiegelt sich auch in der Aussage von Wildcats-Pressesprecher Marcel Gohlke wider, dass „solche Spiele in der Vergangenheit mit Sicherheit verloren gegangen wären“.

Starken Rückhalt stellten die beide Torfrauen Unions dar. Sowohl Julia Plöger in der ersten Hälfte als Anica Gudelj in der zweiten Hälfte entschärften viele Würfe der Gäste, die eigentlich nur über den Rückraum in Persona Alicia Soffel (10 Tore) gefährlich wurden.

Ausschlaggebend in dieser Begegnung auf Augenhöhe war neben der Torhüterleistung sicher die etwas bessere Variabilität im Angriffsspiel und eine geschlossene Mannschaftsleistung der Wildcats in allen Mannschaftsteilen.

So konnte Union auch von außen Tore werfen, was Mainz nahezu gar nicht gelang. Die vier Tore von Swantje Heimburg in der ersten Hälfte sorgten dafür, dass die Wildcats Sicherheit gewannen und sich leicht absetzen konnten.

Auch die vielen personellen Wechsel in der zweiten Hälfte führten zu keinem Bruch im Spiel der Gastgeber und ermöglichten es zudem, anderen Spielerinnen Spielanteile zu geben, die sich dann auch blendend einbrachten. Wie schon erwähnt, bewiesen diese dann zehn Minuten vor Schluss Nervenstärke als Mainz noch einmal bis auf ein Tor herankam.

In dieser Phase waren dann auch kämpferische Elemente gefordert. Ein ums andere Mal waren die Union-Spielerinnen nur mit Foul zu stoppen. Die fälligen Siebenmeter verwandelte Nadine Smit sicher.

Mainz versuchte noch einmal alles. Auch mit sieben Feldspielern kamen sie dann nicht mehr zwingend durch, sondern ermöglichten im Gegenteil noch einen Eintrag von Torhüterin Gudelj in die Torschützenliste. Somit gelang es den Wildcats am Ende, Mainz auf Distanz zu halten und den Sieg einzufahren.

An die gebrachte Leistung gilt es, in der kommenden Begegnung auswärts anzuknüpfen, um diesen Sieg zu vergolden. Gegen Nürtingen wird dieses Anliegen aber mehr als schwer, ist diese Mannschaft doch ein Angstgegner Unions. Gegen Nürtingen hat man auswärts bisher noch nicht siegen können und insgesamt ist die Bilanz noch negativ.

Nürtingen hat zu Hause in dieser Saison erst einen Punkt in fünf Spielen abgegeben. Union dagegen hat auswärts bisher noch eine etwas zu bescheidene Bilanz für ein echtes Spitzenteam (6:6 Punkte).

Eine harte Nuss, die Union zu knacken hat, aber nach dem Spiel gegen Mainz braucht man sich auch auswärts nicht zu verstecken, muss aber Mittel gegen das körperliche Spiel der Mannschaft aus Baden-Württemberg finden, um überhaupt die Chance darauf zu haben, etwas mitnehmen zu können.

Vorbericht Mainz
Vorbericht Halle
Spielbericht Mainz
Spielbericht Union
Statistik zum Spiel
2. Handballbundesliga Frauen im Überblick

Verdienter Sieg von Frisch Auf Göppingen in Leverkusen

TSV Bayer 04 Leverkusen vs. Frisch Auf Göppingen … 20:24 (9:13)

Bayer 04 Leverkusen beendet das Jahr 2017 mit einer 20:24-Heimspielniederlage. Das Hauptmanko dieser Begegnung auf Leverkusener Seite war, dass man in der eigenen Offensive nicht zwingend genug agierte, wie auch 04-Trainerin Renate Wolf nach der Partie in der Pressekonferenz konstatierte.

Die Gäste aus Göppingen sind mit viel Selbstvertrauen an den Rhein gereist, ob des Last-Second-Sieges gegen Dortmund am vergangenen Samstag kurz vor Weihnachten. Mit einer offensiven 5:1-Deckung fanden die FrischAuf-Damen ein probates Mittel, um die Leverkusener Offensive ein ums andere Mal daran zu hindern, einfache Tore zu erzielen. Im Konterspiel konnten sie dann selbst glänzen und sich ein Vier-Tore-Vorsprung zur Pause herausspielen (9:13).

Nach der Pause war Leverkusen das bessere Team und konnte ziemlich schnell ausgleichen (13:13, 37.) und sogar selbst in Führung gehen. Nach einer Auszeit berappelte sich Göppingen jedoch wieder und die Frisch Auf Damen übernahmen wieder mehr die Initiative.

In den letzten 10 Minuten konnte sich vor allem Torhüterin Kristy Zimmerman auszeichnen, die von den Werkselfen berühmt geworfen wurde. Selbst mit 7 Feldspiellerinnen gelang in der Offensive wenig. Auf der anderen Seite konnte weder Katja Kramarczyk noch Vanessa Fehr die Würfe von Außen entschärfen.

Die Gäste konnten sich absetzen und spielten die Angriffe zeitlich gut aus, sodass die 04-Damen keine Chance mehr hatten noch einmal näher heranzukommen und die Niederlage damit besiegelt war.

Beste Werferinnen auf Leverkusener Seite waren Kim Berndt und Sally Potocki mit jeweils 5 Treffern und auf Seiten der Gäste Michaela Hrbkova und Prudence Kinlend mit jeweils 7 Treffern.

KTB 1893 Volleyball-Mixedmannschaft II sucht Spieler/innen

Wir suchen für unsere 2. Volleyball-Mixedmannschaft des KTB 1893 Verstärkung. Wir spielen mit unserem Team in der 1. Kreisklasse und trainieren immer Mittwochs ab 20:30 in der Sporthalle der KGS Mainzer Straße in der Südstadt/Nähe Chlodwigplatz. Kommt gerne einfach vorbei oder meldet Euch bei Fragen…

KTB Volleyball Mixed II sucht

TurnerEcho – Vereinsnachrichten des Kölner Turnerbund 1893 e.V. (04-06 2017)

TurnerEcho 2. Ausgabe 2017 Inhalt

  • Abschaffung der Hallennutzungsgebühren
  • KTB-Spendenaufruf 2017 (Spendenbrief zur Kinderturn- und Nachwuchsförderung)
  • KTB-Turnteam bleibt in der RTB-Oberliga
  • Neuer Vorstand im Stadtsportbund Köln
  • Umfrage zur Sportentwicklungsplanung
  • KTB-Weihnachtskaffee
  • Weihnachtsfeier der Kinder-Turngruppen
  • Start der Volleyballsaison
  • Geburtstage

TurnerEcho 04-06 2017

KTB 1893 II Mixed verliert Saisonauftakt gegen TV Ehrenfeld IV

KTB 1893 Köln II vs. TV Ehrenfeld IV … 1:3 (25:21, 21:25, 20:25, 20:25)

Aufstellung KTB: Lena Engemann, Susanne Palte, Kathrin Schiller, Jan Eschmann, Cyril Gläser, Knud Zabrocki
Schiedsrichter: Richard Dohmen
Schreiber: Danijel Ostric

Ergebnisse/Tabelle BFS-Rheinland Mixed Kreisklasse 1 Köln

Das erste Spiel der Zweitvertretung des KTB 1893 Köln II (Mixed) beim DJK Südwest Köln IV wurde im ersten Satz beim Stand von 19:13 abgebrochen, weil sich eine Spielerin von Südwest verletzt hatte, nicht mehr weiter spielen konnte und keine weitere Auswechselspielerin zur Verfügung stand. So begann die Saison für den KTB erst so richtig am 15.11. gegen den Kreisliga-Absteiger TV Ehrenfeld IV.

Am Spieltag selbst gab es gleich mehrere Hiobsbotschaften zu verdauen. Zum einen verletzte sich Sigrid Köppers auf dem Weg zur Arbeit am Knöchel (Bänderanriss). Wir wünschen gute Besserung und baldige Genesung! Zum anderen fiel aufgrund eines kommunkativen Mißverständnisses im Vorfeld der Begegnung die eigentliche Schiedsrichterin aus, sodass Richard Dohmen, der eigentlich als Spielertrainer in Abwesenheit von Guido Josten vorgesehen war, das Spiel pfeifen musste.

Es stand also nur die Minimalbesetzung von drei Frauen und drei Männern zur Verfügung, während bei den Gästen beneidenswerterweise sogar so viele Spielerinnen und Spieler zur Verfügung standen, dass nicht alle auf den Spielberichtsbogen passten.

Am Ende sollte genau das den Unterschied machen, denn in einem mehr oder weniger ausgeglichenen Spiel ging dem Gastgeber mit zunehmender Spieldauer die Puste aus. Den ersten Satz konnte der KTB noch für sich entscheiden, bevor sich die Gäste aus Ehrenfeld auf die Spielweise einstellten und das Geschehen und die Initiative mehr und mehr übernahmen.

Auch den verlorenen Sätzen kann der KTB einiges an Erkenntnissen abgewinnen. Im zweiten und vierten Satz lag der KTB mit 13:21 zurück und schaffte noch mindestens die 20 Punkte-Marke. Man kämpfte sich also zurück und bewies Moral. Ob der personellen Situation konnte die Mannschaft des KTB diesen zusätzlichen Kraftaufwand nicht kompensieren. In diesen Situationen wären Wechselmöglichkeiten ganz gut gewesen, von denen die Gäste reichlich Gebrauch machten.

Das soll jetzt aber nicht als Ausrede herhalten, sondern nur als Einstieg zu einem Aufruf dienen. 😉

Wer also Lust auf Volleyball und schon ein bißchen Spielerfahrung hat, sei gern eingeladen, unser Training zu besuchen. Wir suchen auf allen Positionen. Ein besonderer Engpass besteht vor allem beim weiblichen Personal. Wir trainieren am Mittwoch von 20:30-22:00 Uhr in der Sporthalle der KGS Mainzer Straße in der Kölner Südstadt. Die Spiele der BFS-Rheinland Mixed Kreisklasse 1 Köln finden zu den Trainingszeiten der Mannschaften (also unter der Woche) statt.

Meist werden im Anschluss die Trainings bzw. die Heimspiele noch im Mainzer Hof oder an einem Büdchen am Chlodwigplatz „diskutiert“ und „analysiert“.

Raderthal Kickers II mit Zittersieg gegen Ossendorf II

SC Germania Ossendorf II – Raderthal Kickers II … 1:2 (0:0)

Aufstellung Kickers: Ziehdorn, Zabrocki, Alms, Driesch, Kahlert, Gronemann, Nickel, Haentjes, Wegner, Herrmann, Skaletz (C)

Erste Wechsel: Karugaba für Herrmann, Rausch für Kahlert, Kuhne für Skaletz

Tore: 0:1 Wegner (54. nach Eckball von Skaletz), 0:2 Skaletz (61. nach Freistoß von Nickel), 1:2 Sauer (79.)

Gelbe Karten RKII: Haentjes, Rausch, Wegner, Skaletz

Bei diesem Auswärtssieg der zweiten Vertretung der Raderthal Kickers kann man durchaus von einem glücklichen Sieg sprechen, denn die Gastgeber treffen in der letzten Minute die Latte und erzielen damit fast noch den Ausgleich.

Am Ende war es einzig und allein die Undiszipliniertheit Ossendorfs, die sie darin hinderte aus dieser Partie etwas Zählbares mitzunehmen. Eine rote Karte nach Tätlichkeit und im Anschluss daran auch noch ein tätlicher Angriff auf den Schiedsrichter (durch den vom Feld gestellten Spieler) waren der unrühmliche Höhepunkt des Spiels.

Nach dem Sieg von RKII im letzten Heimspiel gegen Eintracht (siehe Bericht) war die Favoritenrolle klar verteilt, ging es doch gegen den bis dahin noch punktlosen Tabellenletzten Ossendorf II. Das dieses Spiel ein hartes Stück Arbeit werden wird, zeigte sich jedoch relativ schnell. Der Gastgeber machte von Anfang an unglaublichen Druck durch die aggressive und offensive Spielweise. Zwar ergaben sich dadurch für die Kickers auch Chancen im Kontor, allerdings hatte Germania die besseren im ersten Abschnitt und es ist dem gut aufgelegten Keeper Ziehdorn zu verdanken, dass die Schüsse, die auf Tor kamen, abgewehrt werden konnten. Die Kickers hatten in der 1. Hälfte vor allem Probleme im Spielaufbau. Das Spiel ohne Ball war etwas suboptimal und selbst die kurzen Pässe kamen nicht an bzw. wurden abgefangen. Dennoch ist es ein Verdienst, dass auch mit der relativ schlechten Spielanlage, es mit 0:0 in die Pause ging.

Nach der Pause agierten die Kickers konzentrierter und nach einer Ecke von Skaletz, die die Latte streifte und ins Feld zurücksprang, konnte Wegner den Ball über die Torlinie drücken. Damit war der Bann gebrochen und RKII spielte befreiter auf und setzte mit einigen Kontern weitere Nadelstiche. Nach einem Freistoß getreten von Nickel konnte Skaletz erhöhen zum 2:0. Dann beruhigte sich das Spielgeschehen etwas. Ossendorf rannte weiter an, die Kickers versuchten sich mit Konter.

Dass es dennoch spannend wurde lag daran, dass eine Einzelaktion von Sauer zum Anschlusstreffer führte, der zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend war. Bei der
Rettungsaktion verletzte sich Alms auch noch am Rücken, sodass in der Abwehr umgestellt werden musste.

In dieser Schlussphase bekam Ossendorf die zweite Luft und warf noch einmal alles in die Waagschale, um den Ausgleich noch zu schaffen, der auch beinah gelang wie eingangs erwähnt. Durch die ebenfalls schon erwähnten Undiszipliniertheit beraubten sie sich aber selber wieder der Chance. Zumal wenig später ein weiterer Germania-Spieler den Platz (scheinbar wegen internen Zwistigkeiten) den Platz verließ und in der Nachspielzeit nur noch 9 Ossendorfer Spieler auf dem Feld waren. Die Kickers spielten das dann mehr oder weniger routiniert und eben diszipliniert zu Ende.

Alles in allem ein nicht ganz so verdienter Sieg, aber auch den nehmen wir gern mit. Am kommenden Sonntag (05.11.2017, 12:45 Uhr) geht es auf den Poller Wiesen gegen den Tabellenführer der Kreisliga D RW Zollstock.

Raderthal Kickers II mit dem vollen Programm in den vergangenen Wochen – Ein Sieg, ein Unentschieden und eine Niederlage

Heute mal wieder ein kumulativer Spielbericht…

Raderthal Kickers II mit Aufholjagd: Nach 3:1 zur Halbzeit noch 3:3, Ziehdorn sichert mit pariertem Strafstoß einen Punkt gegen Hohenlind!!!

Schon ein bisschen historisch. Ich kann mich nicht darin erinnern, dass RKII in den letzten 5-6 Jahren auswärts mal einen Zweitore-Rückstand aufgeholt hätte. Eigentlich nichts arg außergewöhnliches, aber dennoch selten. Ich muss mal wieder im Archiv kramen… Aber nun zum Spielbericht diesmal von unserem Kapitän Tobias Skaletz verfasst und präsentiert von [Hier könnte ihre Werbung stehen]:

Lindenthal-Hohenlind V – Raderthal Kickers II … 3:3 (3:1) [08.10.2017]

Aufstellung Kickers: Ziehdorn (TW), Grabow, Wind, Hohnholt, Driesch, Kovacs, Skaletz (C), Nickel, Benner, Haentjes, Meyer

Erste Wechsel: Figge für Driesch (65.), Güttler für Haentjes (66.)

Tore: 1:0 Mikhail, 2:0 Meßner (30.), 2:1 Haentjes (36.), 3:1 Hasan Hadji (45.), 3:2 Hohnholt (61., Strafstoß), 3:3 Benner (74.)

Am vergangenen Sonntag reiste man auswärts zum Tabellennachbarn Borussia Lindenthal-Hohenlind V.
Der Gegner machte in einem Vorbericht auf Facebook schon deutlich, dass Sie unbedingt mit einem Sieg gegen unsere Elf an uns vorbei ziehen möchten. So agierten diese dann auch, was allerdings durch viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten unsererseits begünstigt wurde. Oft waren die Pässe zu ungenau, in den Rücken der Spieler oder es mangelte auch an der nötigen Einstellung. Folgerichtig ging der Gegner, durch einen Abstimmungsfehler, mit 1:0 in Führung.

Immer wieder versuchten die Hausherren unsere Abwehr mit langen Bällen in Bedrängnis zu bringen und Ihre schnellen Spitzen einzusetzen.

Durch das passive Abwehrverhalten konnte der Gegner auch auf 2:0 erhöhen. Dieser Rückstand hatte einen auslösenden Effekt, den die Kickers scheinbar benötigten. Man kam besser ins Spiel, ließ den Ball und Gegner besser laufen und stellte in der Defensive um: Routinier Nickel übernahm die Rolle im Zentrum der Abwehr, Hohnholt rückte auf die Sechs vor.

Mit dem ersten gut vorgetragenen Angriff verkürzte Haentjes mit einem sehenswerten Fernschuss auf 2:1. In dieser wichtigen Drangphase mussten die Kickers den nächsten Treffer hinnehmen. Einen langen Ball über die Abwehr erreichte den pfeilschnellen Stürmer, welcher zwar abseitsverdächtiger Position stand, aber dennoch unbedrängt am herauseilenden Ziehdorn einschieben konnte.

Nach der Halbzeit war es nun unsere Mannschaft, die das Spielgeschehen bestimmte, ohne torgefährlich zu wirken.
Mitte der zweiten Halbzeit wurde Benner im Strafraum zu Fall gebracht und Hohnholt verkürzte per Foulelfmeter souverän auf 2:3 aus Sicht der Kickers.

Gegen Ende der zweiten Halbzeit war es erneut Benner, der einem verloren geglaubten Ball an der Grundlinie des gegnerischen Tores nacheilte, den Gegenspieler unter Druck setzte und den Ball quasi von der Grundlinie ins gegnerische Tor schoss, Weltklasse!

Mit dem letzten vorgetragenen Angriff der vierten von Hohenlind entschied der Schiedsrichter nochmal zweifelhaft auf Strafstoß: Ein Einwurf in den 16er wurde von Hohnholt robust mit dem Kopf geklärt, der etwas klein geratene Gegner ging dabei zu Fall. Jedoch war Ziehdorn zur Stelle und parierte glänzend und sicherte damit den Auswärtspunkt für die Kickers.

Kickers trauern vergebenen Chancen nach und werden auswärts bei Nippes 78 II am Ende dreimal böse ausgekontert

TFG Köln-Nippes 1878 – Raderthal Kickers II … 3:0 (0:0) [15.10.2017]

Aufstellung Kickers: Ziehdorn (TW), Alms, Wegner, Zabrocki, Driesch, Kovacs, Skaletz (C), Nickel, Benner, Haentjes, Herrmann

Erste Wechsel: Karugaba für Herrmann (31.), Wind für Driesch (34.), Friedrich für Wegner (46.)

Tore: 1:0 Muni (55.), 2:0, 3:0 Sahin (70., 75.)

Die Geschichte dieses Spiels ist eigentlich schnell erzählt. Die Kickers begannen stark und bekamen früh einen Elfmeter zugesprochen. Diesen konnte Alms leider nicht im Tor unterbringen. Dennoch war die Initiative eindeutig auf Seiten der Kickers, die zunächst in Abwehr gut standen und wenig Chancen der Gastgeber zu ließen.

Mitte der erste Hälfte hatte Nickel dann erneut die einmalige Chance, die Kickers in Führung zu bringen. Freistehend vor dem Torhüter schoss er diesen den Ball direkt in die Arme. Nachdem die Kickers dann mehrfach wechselten bzw. wechseln mussten, ging ein bisschen der Faden verloren, dennoch ging es mit dem 0:0 zum Halbzeittee.

Die zweite Hälfte ging dann eindeutig an die Gastgeber aus Nippes. Die Kickers wirkten müde und konnten Nippes überhaupt nicht mehr vom Tor fernhalten geschweige denn eigene offensive Akzente setzen.

So nutzte Muni einen Fehler der Kickers-Abwehr und brach den Bann. Der Führungstreffer beflügelte die Gastgeber noch weiter. Der Kräfteverschleiß auf Seiten der Kickers war nun unübersehbar. Mit zwei Kontertoren von Sahin machte Nippes allesklar und tütete den Sieg ein. Die Kickers standen nach der guten Leistung der ersten Hälfte mit leeren Händen da und mussten den Heimweg ohne Punkte antreten.

Raderthal Kickers mit wichtigem Heimsieg gegen Eintracht Köln – Skaletz trifft in der ersten Hälfte, Karugaba macht alles klar

Raderthal Kickers II – FC Eintracht Köln 51/05 … 2:0 (1:0) [22.10.2017]

Aufstellung Kickers: Ziehdorn, Wind, Figge, Driesch, Alms, Kovacs, Skaletz (C), Benner, Nickel, Herrmann, Meyer

Erste Wechsel: Karugaba für Figge (24.), Spratte für Driesch (30.)

Tore: 1:0 Skaletz (20.), 2:0 Karugaba (90.)

Nach zwei Auswärtsspielen in Folge empfing die Zweitvertretung der Raderthal Kickers den FC Eintracht Köln zu Hause. In der ersten Hälfte wurden die Gäste dominiert. Das lag auch mit daran, dass die Gäste nur zu zehnt anfingen. Erst zur zweiten Hälfte waren sie in kompletter Mannschaftsstärke vertreten, was aber auch nicht bis zum Schluss des Spiels hielt, da sich ein Spieler verletzte und die Eintracht das Spiel dann auch zu zehnt beendete.

Die Kickersabwehr ließ im ersten Spielabschnitt kaum Chancen zu. Der Ball lief gut durch die Reihen der Kickers.
Ein von Kovacs eingeleiteter Angriff, vollendete Skaletz in der 20. Minute nach Doppelpass mit Herrmann. Er schob den Ball flach ins lange Eck.

In der zweiten Hälfte ging der Faden im Spiel der Kickers verloren und man verfiel in die Spielweise mit langen Bällen, die temporär für Entlastung sorgte, aber kaum ein probates Mittel ist. Leider konnten die Kickers auch ihre Konter nicht gezielt genug ausspielen. Eintracht hatte gerade in diesem Spielabschnitt einige gute Chancen und die Gäste hätten durchaus den Ausgleich verdient, scheiterten aber an der eigenen Chancenverwertung bzw. Ziehdorn wehrte sie ab. Fast mit dem Schlusspfiff entschied Karugaba durch einen Kopfballtreffer nach einem von Skaletz getretenen Eckball die Partie.

Siegesserie bei der 1. Mannschaft gestartet

Die erste Mannschaft hat unterdes die Abstiegsregion verlassen. Dies gelang durch den Beginn einer Siegesserie, denn es gab drei Siege in Folge, also 9 Punkte mit 14:3 Toren.

Raderthal Kickers I – DSK Köln II … 5:2 (1:1) [08.10.2017]

Aufstellung der Kickers: Theißen, Raabe, Laschet, Rickmann, Höpp, Becker, Schneider (Krautwurst 59.), Teepe, Werner (Lüneborg 61.), Potthoff(C) (Skaletz 87.), Weil

Tore: 1:0 Weil (19.), 1:1 Tahiri (34.), 2:1 Potthoff (51.), 2:2 Mavrafridis (60.), 3:2 Weil (64.), 4:2 Teepe (86.), 5:2 Lüneborg (90.)

Nippes 78 I – Raderthal Kickers I … 1:3 (0:0) [15.10.2017]

Aufstellung der Kickers: Theißen, Lüneborg, Chermette, Laschet, Walther, Hoepp (Falkenroth 57.), Weil (Teepe 85.), Krautwurst, Caspari, Potthoff (C) (Thül 57.), Werner

Tore: 1:0 Weil (50.), 2:0 Caspari (63.), 2:1 Gegentor (68.), 3:1 Thül (89.)

Raderthal Kickers I – DJK Grün-Weiß Nippes … 6:0 (2:0) [22.10.2017]

Aufstellung der Kickers: Ziehdorn, Becker, Bontenackels , Rickmann, Thül, Schneider, Lüneborg, Falkenroth, Walther, Caspari (Weil 76.), Potthoff (C)

Tore: 1:0 Ole Rickmann (19.), 2:0 Caspari (34.), 3:0 Potthoff (56.), 4:0 Thül (60.), 5:0 Lüneborg (65.), 6:0 Caspari (76.)

Für beide Kickers-Mannschaften geht es heute (29.10.2017) gegen die Mannschaften von Ossendorf.

Im Spiel der Zweitvertretungen ist die Favoritenrolle auf Seiten der Kickers, da Ossendorf II ohne Punkt am Tabellenende steht. Bisher lag RKII die Favoritenrolle meist nicht so und es gilt, konzentriert dieses Spiel anzugehen, will man etwas mitnehmen.

Die ersten Mannschaften liegen deutlich näher zusammen. Ossendorf I liegt mit 11 Punkte auf Platz 9 der Kreisliga C und damit in Schlagdistanz zu den auf Platz 7 rangierenden Kickers (13 Punkte). Es gilt also hier, sich den Gegner auf Distanz zu halten und am besten die Siegesserie fortzusetzen.

Volleyball ist geil (auch das Zuschauen)

Volleyball erlangt nach dem Erfolg der Nationalmannschaft, wo die deutsche Mannschaft im EM-Finale nur knapp dem haushohen Favoriten Russland im entscheidenden Tiebreak unterlegen war, mehr mediale Aufmerksamkeit und schafft es nun auch ins Free-TV bei Sport1. Der VolleyballFreak berichtet in seinem jüngsten Blogbeitrag „Goldene Zeiten für den Volleyball im TV?! – Eine VolleyballFreak-Einschätzung“ darüber ausführlich. Es macht nicht nur Spaß, Volleyball zu spielen, sondern auch das Zuschauen kann aufregend sein.

Für einen Spielbericht zum Spiel von DSHS SnowTrex Köln gegen Hamburg von letzter Woche ist es eigentlich zu spät und das Spielgeschehen ist auch sehr gut im offiziellen Spielbericht erfasst. Angeklungen darin ist die Stimmung auf den Rängen, die ich diesmal schon besonders fand, auch wenn „nur“ 200 Zuschauer anwesend waren. Meine sechsjährige Tochter hat am Mittwoch danach noch „FC Junkersdorf Köln“ (A.d.R. Stammverein von DSHS SnowTrex Köln) gesungen.

Begünstigt war das natürlich dadurch, dass auch andere Mannschaften des Stammvereins anwesend waren und die Stimmung anheizten. Die Akteure auf dem Feld taten ihr Übriges dazu. Auch wenn der Vorjahresmeister SnowTrex Köln am Ende knapp unterlegen war, hat die Aufholjagd nach zwei verlorenen Sätzen Spaß beim Zuschauen und Anfeuern gemacht, deshalb kann ich Euch einen Besuch der Spiele von SnowTrex Köln nur wärmstens empfehlen und wenn nicht gerade Pokalspiele sind, dann ist auch für Verpflegung gesorgt.

Am morgigen Sonntag (29.10.2017, 16 Uhr) geht es in der Halle 22 der Sporthochschule Köln gegen den Aufsteiger SV Bad Laer (offizieller Vorbericht). Bei den jetzt doch sehr herbstlichen Wetter in Köln kann man sich nach dem nachmittäglichen Spaziergang in der Halle 22 wieder warm klatschen. Dann rappelt es auch im Karton…

In Hürth gibt es am heutigen Samstagabend (28.10.2017, 19 Uhr) ein Volleyballspiel in der 2. Bundesliga Nord der Männer. Der TVA Hürth Volleyball spielt gegen den Moerser SC.

Wenn ihr mehr über die beiden Bundesligisten aus Köln erfahren wollt, schaut Euch auf den Webauftritten oder in den sozialen Medien (Facebook) um:

DSHS SnowTrex Köln (Facebook Fanpage2. Bundesliga Nord Frauen

TVA Hürth Volleyball (Facebook Fanpage) 2. Bundesliga Nord Männer

Dort findet ihr auch ganz schnell die Termine zu den weiteren Heimspielen, denn Livesport ist nun mal am Besten (und die 2. Liga gibt’s noch nicht im Fernsehen).

Mit allgemeinen Informationen zu und rundum Volleyball beliefert Euch der VolleyballFreak mit seinem Blog:
https://www.volleyballfreak.de/

Ralf Werlichs Sport Lounge Köln hat schon den Trainer Dr. Jimmy Czimek und viele Spielerinnen von SnowTrex Köln im Interview gehabt.

Hier findet ihr die Links zu den hörenswerten Podcastepisoden von Ralf:

Podcast 027: 2.Volleyball – Bundesliga der Frauen – DSHS SnowTrex Köln – Ein unglaubliches Team wird Meister

Podcast 022: Kerstin Freudenhammer, 2.Volleyball-Bundesliga, DSHS SnowTrex Köln: „Ich bin eine Wohlfühlerin. Auch deswegen macht es in dieser Mannschaft so viel Spaß Volleyball zu spielen !“

Podcast 020: Viola Torliene – Volleyballerin der DSHS SnowTrex Köln – Top-Blockerin – wer punkten will muss erstmal an ihr vorbei

Podcast 010: Pia Weiand – Volleyballerin und Kapitänin der 2.Bundesliga – Mannschaft DSHS SnowTrex Köln

Podcast 006: Jimmy Czimek, Volleyball-Trainer 2.Bundesliga Frauen DSHS SnowTrex Köln

 

Zwei Unentschieden für die Kickers auf den Poller Wiesen

Bevor es am heutigen Sonntag erneut um Punkte für beide Mannschaften der Raderthal Kickers geht, sei noch einmal
kurz auf den vergangenen Spieltag zurückgeblickt. Am Tag der Bundestagswahl, an welchem einige Entscheidungen fielen, kamen beide Kickers-Teams über ein Unentschieden gegen den TV Rodenkirchen nicht hinaus. Damit konnten die Auswärtserfolge gegen Blau-Weiß nicht vergoldet werden. Die Spielverläufe beider Spiele waren völlig verschieden.

Zweite Mannschaft mit torlosen Remis
Raderthal Kickers II vs. TV Rodenkirchen II 0:0 (0:0)

Aufstellung RKII: Ziehdorn, Zabrocki, Wind, Alms, Sievert, Hohnholt, Kovacs, Herrmann, Grabow, Tepe, Skaletz
Erste Wechsel: Driesch für Sievert, Karugaba für Grabow

Das letzte torlose Remis von RKII liegt fast zwei Jahre zurück (08.11.2015 gegen Galanolefkos-Hellas, den morgigen Gegner von RKI) und ist einigen Protagonisten noch in Erinnerung geblieben. Das 0:0 gegen TVRII wird wohl eher schnell vergessen werden, denn die Leistung war im Vergleich zur Vorwoche eher bescheiden.

Das Beste an diesem Spiel ist noch, dass die Kickers einen Punkt mitnehmen konnten. Auch da war man sich einig im Team, dass solche Spiele in der Vergangenheit eher verloren gingen und man dann meist mit leeren Händen da stand. Im Spiel gegen den TV Rodenkirchen II war es eben der Gast, der mehr Initiative übernahm, höhere Spielanteile hatte und mehr Chancen hatte, das Spiel zu gewinnen.

In Reihen der Kickers gab es kaum jemand, der Normalform hatte. Das Pass- und Aufbauspiel lahmte, eigene Chancen waren Mangelware. Die beste Chance hatte noch Skaletz, der den Pfosten traf. Und kein Spielbericht ohne Konjunktiv (hätte, hätte/wäre, wäre… Fahrradkette): Am Anfang des Spiels ordnete der Schieri die Verschiebung des Tores an, die der Kickers-Torhüter Ziehdorn aber teilweise rückgängig machen ließ. Wäre dies nicht der Fall gewesen, dann wäre der Ball von Skaletz nicht an den Pfosten, sondern ins Tor gegangen, so die nicht ganz ernst gemeinte Diskussion nach dem Spiel. Für das Spiel heute heißt es, eher das letzte Auswärtsspiel (Spielbericht siehe hier) als das Spiel gegen Rodenkirchen zum Maßstab des Handels zu nehmen, um zu verhindern, dass Lindenthal-Hohenlind V (01.10.2017, 13 Uhr) uns überholt (Link).

Wermutstropfen in der Begegnung war auch noch die Verletzung von Sievert, der sich schon früh im Spiel das Knie verdrehte und der Verdacht auf eine Kreuzbandverletzung besteht. Wir wünschen eine schnelle und unproblematische Genesung!

Kickers verspielen Führung
Raderthal Kickers I vs. TV Rodenkirchen I 1:1 (1:0)

Aufstellung RKI: Theißen, Deters, Chermette, Becker, Falkenroth, Thul (Teepe, 55.), Weil, Caspari, Rickmann, Raabe (Lüneborg, 46.), Potthoff
Tore: 1:0 Potthoff 10., 1:1 Hildner (Foulelfmeter, 67.)

In einem insgesamt ausgeglichenen Spiel verpassen es die Kickers in der ersten Hälfte mehr als den einen Treffer von Potthoff vorzulegen. Auch wenn der sehenswerte Treffer früh fiel und die Kickers mit dem ersten Sieg im vorangegangenen Spiel nun Rückenwind hätten spüren müssen, blieb wie auch schon in einigen Spielen zuvor die Chancenverwertung das Manko und so ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Nach der Pause ging bei den Kickers irgendwie der Faden verloren und TV Rodenkirchen übernahm das Zepter des
Handels. Die Kickers konnten sich kaum noch befreien. Nichtsdestotrotz war es ein Elfmeter, der den Ausgleich bescherrte, auch wenn der TVR vorher schon einige Chancen diesen Ausgleich zu schaffen.

Die Kickers schafften es einfach nicht mehr den Schalter wieder umzulegen, konnten das Unentschieden aber über die Zeit retten. Für beide Mannschaften (der TVR war noch punktlos vor dem Spiel) war dieses Unentschieden zwar zu wenig, aber ob des Spielverlaufs ein gerechtes Ergebnis. Die Kickers müssen nun gegen die Griechen Galanolefkos-Hellas (01.10.2017, 15:00 Uhr) ran und auch hier eher an das Auswärtsspiel zuvor gegen Blau-Weiß anknüpfen als an dieses Heimspiel, in welchen man nur eine Halbzeit überzeugen konnte.